Die Sonnenfinsternis am 20. März 2015
  1. Vorbemerkungen
    1. Wo und zu welcher Uhrzeit findet das Ereignis statt?
    2. Wo ist das Ereignis am besten beobachtbar?
    3. Welche Kameraeinstellungen sind sinnvoll?
  2. Meine Beobachtungen
  3. Meine Erfahrungen und Ergebnisse
    1. Zusammenstellung meiner Bildfolge
  4. Auswertung der Bildfolge
    1. Bestimmung des Bedeckungsgrades der Sonne
    2. Mondbahnbestimmung
    3. Fehlerbetrachtung
  5. Weiterführende Fragen
  6. Verzeichnis der Bilder und zitierten Webseiten

1. Vorbemerkungen
Am 20. März 2015 erreichte mich wieder das Astronomie-Fieber.
Über dem nördlichen Atlantik ereignete sich eine totale Sonnenfinsternis, die in unseren Breiten noch als partielle Finsternis (d.h. teilweise verdeckt) zu beobachten war.
Noch erinnere ich mich schmerzlich an das Jahrhundertereignis der totalen Sonnenfinsternis über Deutschland am 11. August 1999. Ungefähr 200 km südlich meines Wohnortes begann der Totalitätsstreifen, also der Kernschatten, den der Mond erzeugt, wenn er zwischen Sonne und Erde steht.
Unser Plan war damals, in die Nähe von Karlsruhe zu fahren, wo es richtig dunkel werden sollte. Doch wir hatten Regenwetter! Wegen des von dicken Wolken verhangenen Himmels realisierten wir diesen Plan leider nicht.
Ähnlich erging es mir im Jahr 2012 bei dem zweiten Venustransit, den ich in meinem Leben beobachten kann. Nach enormen Vorbereitungen am Tag davor (Teleskop zu einem sinnvollen Ort befördern, optimale Einstellungen ermitteln, Probeaufnahmen machen, etc ...) verhüllte sich die Sonne wieder hinter dicken Wolken - Frust!

Doch am 20. März 2015 hatte ich Glück. Ein wolkenfreier blauer Himmel begrüßte mich. Warum konnte Sonnenbeobachtung nicht auch ohne viel Vorbereitung möglich sein? Ein normales Stativ, die Kamera mit dem Universalobjektiv (Nikkor AF-S 18 - 200 mm), der nach einer Bauanleitung von Astrosolar selbst gebaute Sonnenfilter sollten genügen. Und der Refraktor blieb zu Hause.

Natürlich hatte ich mich vorher umfassend informiert:
  • Wo und zu welcher Uhrzeit findet das Ereignis statt?
  • Die vollständige Sonnenbedeckung lag in einem Streifen (vgl. Abb. 30), der auf dem nördlichen Atlantik südlich von Grönland begann, sich über die Färöer-Inseln und Spitzbergen bewegte und nahe dem Nordpol endete. Eine gut verständliche Grafik findet man hier: und weitere Daten
    unter, © Stefan Krause:

    Keine Angabe


    Abb. 30: Die Zentralzone der Sonnenfinsternis am 20. März 2015 (Saroszyklus 120)
    Erstellt mit Win-Eclipse 3.7 von Heinz Scsibrany und mit freundlicher Genehmigung von Sonnenfinsternis.org

    Die Uhrzeit des bei uns beobachtbaren Ereignisses fand ich recht schnell im Internet unter: http://www.sofi2015.de/mitteleuropa.htm

    Erster Kontakt
    Maximum
    Letzter Kontakt
    Sonnenhöhe
    Max. Bedeckung
    09:30:20
    10:38:25
    11:49:55
    34,1°
    0,747

    Tabelle 4: Kontaktzeiten, Sonnenhöhe und max. Bedeckung der partiellen Sonnenfinsternis am 20.03.2015 für Frankfurt, Zeiten in MEZ.

  • Wo ist das Ereignis am besten beobachtbar?
  • Da bei mir zu Hause die freie Sicht zur Sonne über den ganzen Zeitraum nicht gegeben war, musste ich einen anderen Ort suchen. Schon öfters war ich zu Besuch bei der Darmstädter Sternwarte auf der Ludwigshöhe. Dort gibt es eine Beobachtungsplattform mit freier Sicht nach Osten bis Südosten. Ich erkundigte mich, ob die Sternwarte am Vormittag (20.03.2015) besetzt sei und erhielt eine positive Antwort.

  • Welche Kameraeinstellungen sind sinnvoll?
  • Bei der Frage nach den sinnvollen Kameraeinstellungen konnte ich auf meine früheren Sonnenbeobachtungen zurückgreifen. Somit dachte ich, recht gut informiert zu sein.
Im Nachhinein hätte ich mir doch noch weitere 3 Fragen stellen sollen:
  • Wie groß wird bei maximaler Brennweite meines Objektivs die Sonnenscheibe auf den Sensor abgebildet? Reicht das 200 mm-Teleobjektiv für sinnvolle Bilder?
  • Wie gut kenne ich meine Kamera, wenn Unvorhergesehenes geschieht?
  • Wie kann ich vor Ort die Qualität meiner Bilder beurteilen?


Lesen Sie weiter: 2. Meine Beobachtungen

Zurück zum Seitenanfang